Wanderung von Mücheln zum Aussichtspunkt Pauline

Entfernung: ca. 3,5 km

Der Müchelner Marktplatz mit Rathaus - Foto Wolfram Dittner

Man startet die Wanderung auf dem denkmalgeschützten Marktplatz von Mücheln. Der Wanderweg führt über die Mühlstraße zum Gehüfte. Nach wenigen Minuten überquert man den Geiselbach und erreicht das Eisenbahnviadukt. Dieses Tor zur Stadt Mücheln wurde im Zuge der letztmaligen Bahnverlegung Merseburg-Querfurt im Jahre 1964 erbaut. Jeder seiner 7 Bögen hat eine Spannweite von 36 m.

Foto Viadukt

Nach Durchquerung des Fußgängertunnels hat man einen herrlichen Blick über den Geiseltalsee und dem Hafengelände. Der Wanderweg führt danach durch ein Mischwaldgebiet bis zum Ort Stöbnitz. Nachdem man das Bachbett der Stöbnitz überquert habt, wandert man am oberen Rand des Sees entlang und erreicht den im Jahr 2003 errichteten Aussichtsturm Pauline. Nach Besteigen des 14 m hohen Turmes habt man einen beeindruckenden Panoramablick über den Geiseltalsee mit seinen umliegenden Orten.

Der Aussichtturm Pauline - Foto Wolfram Dittner

Der nur wenige hundert Meter entfernt angelegte Geschiebegarten auf der Halbinsel zeigt eine Auswahl der im Geiseltal während des Bergbaubetriebes sowie bei den Sanierungsarbeiten aufgefundenen Geschiebeblöcke. Diese wurden durch eiszeitliche Gletscher aus dem Baltikum und Skandinavien hierher transportiert.

Der Geschiebegarten auf der Halbinsel - Foto HR

Auf dem Rückweg nach Mücheln nutzt man ab dem Aussichtspunkt Pauline den unteren Uferwanderweg. Und erreicht das Hafengelände. Im Infocenter der Marina können Sie sich über die weitere Entwicklung des Gebietes informieren oder am Hafenkontor einen Kaffee zu sich nehmen.

Redaktion: Harry Günther

Quelle: Stadt Mücheln

Fotos:

Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir Wert auf gute Fotos zu legen. Denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: 

juergen.krohn@ok.de